Osterfeuer 2015  

 

Anfangs stand unser Osterfeuer unter keinem guten Stern.

Der Aufbau des Zeltes und aller Gerätschaften fand beiströmendem Regen statt.

Das Wetter gab zu reichlich Pessimismus Anlass. Einzig die Prognose des Wetterberichts auf eine Wetterbesserung für den Abend mit einer Regenwahrscheinlichkeit unter 50% ließ uns hoffen, daß doch viele Gäste kommenwerden. Und so war es auch.

Es ist zu einer Institution geworden, die auch diesmal gerneangenommen wurde. Am frühen Abend, d.h. gegen 19 Uhr, strömten die Gäste herbei. Sie wurden von Volker Stahl herzlich begrüßt mit dem Wunsch für ein frohes Zusammensein.

Pfarrer Esders-Winterberg gab dem Fest den gebührenden christlichen Rahmen, wofür wir sehr dankbar sind. Die Predigt thematisierte wieder  aktuelle Ereignisse in der Welt  und begann mit den letzten Worten Christi nach Markus und Matthäus:  Mein Herr, Mein Herr, warum hast du mich verlassen?  Er stellte sich den drängenden Fragen der Menschen an Gott, warum Gott so viel Leid zulässt, warum dieser zum Beispiel den furchtbaren aktuellen Flugzeugabsturz nicht verhindert hat und interpretierte aus den Klageliedern Jeremias Beispiele von Fragen an den Herrn. Manchem Zuhörer mag dabei der Gedanke gekommen  sein, ob man überhaupt Gott zur Rechenschaft ziehen darf ? Viele Fragen, keine Antworten ?

Pfarrer Esders-Winterberg gibt zwei Antworten, wie Gott dem Menschen auch bei großem Leid zur Seite steht. Zuerst das göttliche Geschenk der menschlichen Gemeinschaft lässt uns alle nicht nur Großes leisten, sondern hilft auch, viel Leid gemeinsam zu ertragen. Die zweite Antwort zeigt auf, daß dieser Gott, der selbst schlimm am Kreuz gestorben ist, auch mit uns leidet und uns versteht und uns den Trost mit seiner Wiederauferstehung gibt.

Antworten, mit dem Verstand nicht unbedingt leicht  zu begreifen, man muß es glauben.

Es war zweifellos eine bemerkenswerte Predigt.

 

 

Im Verlauf der Predigt wurde das Feuer angezündet. Trotz nassem Holz gelang es uns, mit Hilfe von viel Stroh ein beachtliches Feuer zuentfachen, was ja immer ein Höhepunkt des Festes ist. Auch war die Nässe kein Hinderungsgrund, es kamen viele Menschen zum Fest. Der Abend schenkte uns sogar noch einen wunderbaren Sonnenuntergang, und die Kinder wiederum freuten sich an den spendierten Ostereiern sowie beim Tanz und Spiel rund um das Feuer.

Dank gilt unserem Pfarrer und allen Gästen, die unsere Bemühungen zur Ausrichtung des Osterfeuers wieder honorierten. Ein besonderer Dank für die Bereitstellung  des Platzes gilt der Familie Deutschmann. Weiterhin gilt der Dank der Feuerwehr, allen Helfern und Vereinen, deren Zelt und Geräte zur Verfügung gestellt wurden.

 

Auf ein neues Osterfeuer im Jahr 2016 !

 

Ihr SPD-Ortsverein Partenheim

 

Text und Foto: KHG

 

 

Kontakt:

<vsapa@t-online.de>