Kommunalwahl 25.5.2014

SPD-Fraktion

Partenheim

                                                     Liste 1

Liebe Partenheimerinnen und Partenheimer,

 

Volker Stahl, unser Bürgermeisterkandidat, steht für eine Ortspolitik des Miteinanders.Es ist nicht seine Sache, eigene Positionen ohne Berücksichtigung der Meinung der Anderen durchzuboxen. Diese konstruktive Grundhaltung ist für ihn selbstverständlich, eine Haltung, die wir in den letzten Jahren vermissten. Dasmuss sich ändern!  

 

Wir freuen uns natürlich, dass unser jetziger Bürgermeister sich für ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement bedankt. Darauf warten wir schon seit Jahren. Leider konnten wir dies nie im amtlichen Teil des Nachrichtenblattes, wo dies eigentlich hingehört, lesen, sondern entnehmen dies nun kurz vor der Wahl seiner Wahlwerbung. Doch wir nehmen den Dank gerne an, denn in allen Vereinen sind natürlich auch Bürgerinnen und Bürger der SPD-Fraktion.

Die Arbeit eines Bürgermeisters misst sich nicht am Engagement anderer, sondern in seiner eigenen Verwaltungsarbeit.

Die TÜV – Prüfung in der St.-Georgen-Halle ist hier ein gutes Beispiel. Die Mängel wurden am 3.9. 2013 festgestellt, und durch eine Eilentscheidung im April 2014 wurde eine Schließung der Halle gerade mal so verhindert. Dies zeigt ganz deutlich, dass hier mehr Präsenz vor Ort nötig ist, sowie die Zusammenarbeitmit der VG dringend verbessert werden muss. Auch auf Grund häufiger Abwesenheit des Ortsbürgermeisters und damit notwendiger Vertretungen durch die Beigeordneten entstehen Kosten, die den Haushaltsansatz in den letzten fünf Jahren stetig ansteigen ließen.

 

Die zeitliche Verfügbarkeit, wie sie letztmals bei Bürgermeister Brummer der Fall war, würde durch VolkerStahl gewährleistet. 

 

Was steht noch an?

In unserem Wahlprogramm, über das wir Sie schon informiert haben, haben wir viele wichtige Punkte aufgeführt, die uns am Herzen liegen. Hier wollen wir noch auf weitere Dinge eingehen bzw. manches ausführlicher darlegen.

 

 Sanierung der St.-Georgen-Halle

Unsere Halle ist leider in Teilen in einem desolaten Zustand. Wer als Sportler schon einmal das zweifelhafte Vergnügen hatte, die Duschen zu betrachten, wird uns da vorbehaltlos zustimmen. Es bildet sich überall Schimmel, dieser ist durch Putzmaßnahmen mit Chemie auch nicht mehr zu beseitigen. Die Schimmelbildung ist aus unserer Sicht auf eine völlig unzureichende und teilweise falsche Belüftung zurückzuführen. Diese Mängel wollen wir von Grund auf beseitigen.

Energetische Sanierungenkönnen u.a. im Zuge mit dem Anbau eines neuen Stuhllagers umgesetzt werden. Weitere Einsparpotentiale für Strom und Gas müssen gefunden und definiert werden. Hiergilt es aus unserer Sicht, mit Hilfe von Experten intelligente Lösungen zuerarbeiten und umzusetzen.

 

Straßenbau

Leider ein Thema, an das sich außer unserer Fraktion anscheinend keiner herantraut. Fakt ist jedoch, dass zunehmend mehr Ortsstraßen in einem sehr schlechten Zustand sind. Die Politik „Kopf in den Sand“ und wir verschieben das auf die nächsten Jahre bringt vielleicht einige Wählerstimmen, aber für unseren Ort leider gar nichts. Es ist unsere Pflicht, dafür zu sorgen, dass dieses Thema für alle Bürger bezahlbar wird.

Wir streben eine ergebnisoffene Lösung unter Bürgerbeteiligung an.

 

 

Neue Baugebiete

Die Verknüpfung von  Bau- und Gewerbegebieten mit Aussengebietsentwässerung ist aus unserer Sicht notwendig. Die Hauptkosten entstehen bei der neu zu schaffenden Wasserführung aus den Hanglagen. Da dies im Straßenbau eines geschickt gelegten Neubaugebietes mit umgesetzt  werden kann, wollen wir beides unverzüglich angehen und umsetzen.

Zudem können neue Baugebiete dazu beitragen, dass sich die finanzielle Situation der Gemeinde verbessert, denn die wesentlichen Einnahmen setzen sich aus dem Einkommenssteueranteil und der Grundsteuer B zusammen.  

 

Windrad

Ein gemeindeeigenes Windrad, um die Einnahmeseite der Ortsgemeinde langfristig zu verbessern, ist eines unsere Ziele. Die Festlegungen im Raumordnungsplan sehen trotz bestens geeigneter Windlagen keine Flächen in unserer Gemarkung vor. Vogelflug und das Zentralisieren der Windradstandorte in Wörrstadt lassen im Moment keine Entwicklung in Partenheim zu.

Wir als SPD-Fraktion wollen uns damit nicht zufrieden geben. Auf Landesebene und im Gespräch mit den Naturschutzverbänden sollten hier Kontakte geknüpft und Machbarkeit ausgelotet werden. Etwaige Ausgleichszahlungen sind das Minimum, was wir erreichen wollen.

 

Bauhof

Diese Idee gilt es, weiter zu verfolgen. Der Standort für einen Bauhof oberhalb des Sportplatzes ist ideal aufgrund ausreichender Platzreserven und der Möglichkeit, hier eine große Stahlhalle mit genug Kapazität (z.B. Lagerflächen, Sozialräume für Gemeindearbeiter usw.) zu stellen, die dann auch zum Teil von den Partenheimer Vereinen genutzt werden könnte. Dazu Toiletten, die ebenfalls von außen zugänglich wären, damit diese auch von den Besuchern des geplanten Grillplatzes am alten Wasserhaus genutzt werden könnten. Standplätze für Wohnmobile in diesem Bereich könnten den Tourismus in Partenheim fördern und eine neue Einnahmequelle schaffen.

Hier muss ein Gesamtkonzept erarbeitet werden.

 

Rathaus

Auf Grund gesetzlicher Vorschriften sind wir in Zukunft gehalten, für einen barrierefreien Zugang zum Rathaus zu sorgen. Die Eingangsstufe stellt dabei nicht das Problem dar, sondern der weitere Weg zum Amtszimmer des Bürgermeisters im ersten Stock.

Eine Lösung mittels eines Aufzuges kommt aus unserer Sicht schon wegen der baulichen Gegebenheiten nicht zum Tragen, ein Treppenlift erscheint uns zu teuer. Eine günstige Alternativewäre hier der Ausbau der ehemaligen Metzgerei. Eine Verlegung der Amtsräume in die St.-Georgen-Halle wäre zwar auch eine Option, würde aber aus unserer Sicht die Nutzung der Halle als Veranstaltungsort in erheblicher Weise einschränken.

 

Friedhof

Wir haben schon vor Jahren einen Antrag auf eine Stelenwand gestellt. Unserem Antrag ist dann zwar im Grundsatz durch den Gemeinderat stattgegeben worden, aber die Umsetzung lässt immer noch auf sich warten. Die Gemeinde stellt Urnengräber zur Verfügung, aber nicht jeder kann in der heutigen Zeit auch für eine würdevolle Pflege sorgen, manche Angehörige wohnen weit weg und können dies dann nur sehr eingeschränkt erledigen. Dafür ist diese Stelenwand gedacht. Solche Beisetzungen werden auch immer mehr von den Menschen angenommen und gewünscht. Wir wollen dafür sorgen,dass das auch bei uns umgesetzt wird.

 

Museumsstraße

Unser Fraktionsmitglied Burkhard Runkel hat aus unserer Sicht eine ganz hervorragende Idee, unseren Ort auch für den Gast interessanter und erlebnisreicher zu gestalten:

Eine Museumsstraße !

Im Ort verteilt soll es verschiedene Stellen geben, an denen man nach Voranmeldung Historisches in Partenheim entdecken kann. Burkhard Runkel wird hier den Anfang machen und auf seinem Gelände einen Schlachtraum mit allen Gerätschaften, die zu damaligen Hausschlachtungen gebraucht wurden, einrichten. Darüber hinaus wird das alte Gesindezimmer des Knechtes in den Originalzustand versetzt.

Dieses Projekt lebt natürlich vom Mitmachen. Wir laden daher alle interessierten Mitbürger von Partenheim dazu ein, so etwas gemeinsam zu gestalten.

 

40-Jahr-Feier SPD-Ortsverein Partenheim

Wir möchten uns ganz herzlichbedanken bei den zahlreichen Helfern, den vielen Gratulanten und den Aktiven von Gesangverein, der Tanzgruppe Just Dance Part und den Popartisten, die ganz entscheidend zum Gelingen unseres Festes beigetragen haben.

Ein großer Dank an Euch!

 

 

Es war ein toller Abend. Schön, dass Sie alle dabei waren

 

Bemerkenswert:Claus Schick, Landrat des Kreises Mainz/Bingen, sprach in seiner Festrede von der neuen Idee, einen Landkreis Rheinhessen zu bilden. Wir als Partenheimer SPD-Fraktion unterstützen diese Idee und sehen darin gute Chancen, Partenheim strukturell besser aufzustellen. Auch hier wollen wir in Zukunft die Interessen Partenheims vertreten und in den Vordergrund rücken sowie unsere Verbindungen zum Landratals auch zum Landtagsabgeordneten nutzen. Danke Claus Schick und Heiko Sippel für Eure offenen Worte.

                         Erholungsgelände am Kindergarten
Sollte Ihnen dieses Bild irgendwie bekanntvorkommen, dann liegen Sie richtig. Wir haben bei diesem Projekt schon vor einem halben Jahr mit dieser Vorgabe Planer für eine nachhaltige Bepflanzung mit heimischen Pflanzen angesprochen.
















In der letzten und vorletzten Woche hat nun ein gemeinsamer Termin mit Mitgliedern des Gemeinderates, des Kirchenvorstandes, der Ausschussmitglieder und zwei Planern stattgefunden. Es sollen jetzt Vorschläge erarbeitet werden, wie mit relativ geringen Mitteln zusammen mit der Kirchengemeinde ein naturnahes Erholungsgelände geschaffen werden kann. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Maßnahme noch dieses Jahr umgesetzt werden kann. Es würden hier viele helfende Hände gebraucht werden, wozu wir Sie schon jetzt herzlich einladen.


Die Seniorenfahrt, die letztmals bei Rüdiger Beiser durchgeführt wurde, sollte wieder aktiviert werden. Dies wäre ein kleiner wichtiger Schritt, damit unseren älteren Mitbürger in Partenheim etwas zurückgegeben wird.

Mit neuen Namen auf unserer Liste haben wir durchaus Kompetenz hinzugewonnen, z. B.Jugendarbeit, Landwirtschaft, Naturschutz und Jagd. Es gibt viele gute Ideen, die durch unsere Fraktion angestoßen wurden, und wir werden uns auch weiter mit unseren Vorschlägen für eine gute Zukunft Partenheims einsetzen.

Liebe Wählerinnen und Wähler,
ich bewerbe mich als Bürgermeister, weil ich mit einer Politik des Miteinanders unser Partenheim voranbringen will. Mit meiner langjährigen Erfahrung in der Kommunalarbeit, davon 22 Jahre im Gemeinderat und 5 Jahre im Rat der Verbandsgemeinde Wörrstadt, bringe ich alle Voraussetzungen mit, um kompetent und effektiv die anliegenden und oft schon lange brachliegenden Probleme in unserer Gemeinde anzupacken. Durch meine darüber hinaus vielfältige Arbeit in den Vereinen kenne ich die Belange unserer Bürgerinnen und Bürger sehr genau, und ich weiß durch viele Gespräche aus erster Hand, wo etwas zu bewegen ist.  Ich bin vor Ort präsent und immer erreichbar, eine wie ich meine unverzichtbare Voraussetzung, um eine solide und bürgernahe Ortspolitik zu betreiben.  Als SPD-Mitglied in unserem Ortsverein habe ich weiterhin auch Kontakte auf der Kreis-, Verbands- und Landesebene, ja bis hin zum Bundestag,
Verbindungen, die von Nutzen sein können.


Meine Ziele für PARTENHEIM sollen meine Arbeit prägen:

-    Regelmäßige Bürgerinformationen 
-    Projekte schnellstmöglich umsetzen
-    Ehrliche Verwaltungsarbeit
-    Vereine fördern und unterstützen
-    Angebote für Jung und Alt
-    Die Zukunft unserer Gemeinde sichern
-    Zusammenarbeit mit Ausschüssen und Gemeinderat  

Dies sind keine leeren Versprechen, sondern mein Verständnis einer erfolgreichen und gut funktionierenden Gemeindepolitik.  Ich bitte um Ihre Stimme, damit es in Partenheim vorwärts geht.
                                          Ihr Volker Stahl      




















   

 

 

 

                              

                                                                                                                                 
    

 

 

 

 

      

                                                                                                                                   
    

          

 

                              
    

 

 

Kontakt:

<vsapa@t-online.de>